Sonntag, 23. Mai 2010

Räubermädchen ...

Noch schnell zwischen Klamottenpacken und Aufräumen die Kombi, die sich Sophia noch gewünscht hat, damit sie mit ihren wilden Brüdern rumräubern kann!
Eine Zoe mit Glitzerreh (auf das die Brüder ganz scharf waren, aber nein, natürlich hat sie es bekommen!!) und eine Pitt-Hose aus Cordura (ohne Nahtzugaben in der Weite zugeschnitten) im Jungs-Stil, damit sie ausnahmsweise weitervererbt werden kann. Dazu eine Wendekappe hier aus buttinette-Stoff, die andere Seite ist türkis-kariert wie bei einem ihrer Brüder.
Dann noch eine "In-20-Minuten-fertig-Leggins" für den Strand mit 2 Veloursvögelchen drauf (Schnitt Riviera aus dem Sckl-Buch).Und dann soll ich Euch unbedingt noch DAS zeigen:Sophia hat ihrer Puppe Luisa ein Strandkleidchen genäht - natürlich nicht ganz ohne Hilfe ;-)
So, jetzt wird aber endgültig gepackt, denn morgen in der Nacht geht es los Richtung Darß/Ostsee.
Es folgt also ein kleines Päuschen!!
Liebe Grüße, Brigitte

Mittwoch, 19. Mai 2010

Wild & Free

Unsere Urlaubskombis unter dem Motto "Wild & Free" sind endlich fertig!
Die Vorgaben waren so unterschiedlich wie die Jungs: "Cool", "Zum Tarnen" und "Glitzrig-bunt"!
Die Outdoor-Kombis vom letzten Jahr (mit Tactel-Hosen) waren im Dauereinsatz gewesen, deswegen wollte ich für dieses Jahr unbedingt auch wieder so robuste Hosen nähen.
Und Pitt muss natürlich mit, hier aus robustem Cordura. Inspiriert von den stabilen Hosen einiger Outdoor-Marken habe ich den robusten Cordura bei extremtextil bestellt, nachdem ich mich dort vorher per e-mail (exzellent!) hatte beraten lassen. Und ich bin völlig begeistert von der Qualität/Robustheit und dem Preis-Leistungsverhältnis der Stoffe!
Die "Wild"-Kombihose besteht also aus azurblauem Polyester-BW-Mischgewebe, die "&"-Kombihose aus grünem Cordura und die "Free"-Kombihose aus rotem Polyester-BW-Mischgewebe. Alle sind an den Knien und teils am Gesäß mit stärkerem schwarzen Cordura verstärkt (aber nicht gedoppelt). Wörter anklicken, dann seid Ihr im Shop!
Die Verzierungen der Hosenbeine hat sich jeder selbst ausgesucht und kleine versteckte Monster, Tatzen, Sterne, Piraten und Ritter mussten auch noch in die Seitennähte mit eingenäht werden...
Dazu jeweils eine schnelle Zoe mit Kombination aus Applikationen und Velours.
Einmal cool:
Das &-Zeichen als Schlange:
Und hier musste es bunt glitzern:
Die Wendekappen mit Neopren-Schild sind am Hinterkopf zu regulieren, im letzten Post findet Ihr eine kleine Anleitung. Die rot-karierte ist nicht selbst genäht, sie diente als Vorlage.
Eigentlich wollte ich ja nun eine kleine Nähpause einlegen, weil der Urlaub vor der Tür steht, aber die Große hat nun auch noch Bedarf an einer solchen Hose und Kappe angemeldet ...
Das "Spiel" hört irgendwie niemals auf!!!

Dienstag, 18. Mai 2010

Ein kleiner Vorgeschmack ...

auf drei Outdoor-Kombis von Kopf bis Fuß, die hier gerade entstehen, ist diese Wende-Cappy mit (Neopren)Schild. Dadurch, dass die Kappe am Hinterkopf durch einen Kordelstopper verstellbar ist, passt sie schon im Kindergartenalter und wächst dann lange mit...

Man braucht:
  • 2 Stoffkreise mit Durchmesser 18,5 cm (Nahtzugabe schon enthalten)

  • 2 Stoffstreifen 58 cm x 10 cm (Nahtzugabe schon enthalten)

  • 1 Kordelstopper mit nur einem Loch (die sammle ich, indem ich sie bei ausgedienten Kleidungsstücken wegmache)

  • Neopren
  • 1 Bandrest ca. 25 cm, der von beiden Seiten schön ist

  • 1 kurzer Bandrest (ca. 5 cm) oder das eigene Label

Ich habe übrigens diesen Neopren (einfach anklicken) bestellt.
Die Vorlage für das Schild entsteht, indem Ihr den 18,5cm-Kreis 6 cm nach innen klappt: Den oberen Teil ausschneiden, so habt Ihr die Vorlage. Am besten läßt sich Neopren mit einem Rollschneider schneiden, vorallem der Außenradius sollte ohne Absetzten geschnitten werden, sonst entstehen unschöne Kanten (vorher vielleicht an einem Abfallstück mal üben ...). Dabei keine Nahtzugaben zugeben. Der Innenradius kann mit einer Schere geschnitten werden, denn er verschwindet ja ohnehin in der Kappe.Natürlich kann man das Schild auch aus Stoff selbermachen, dazu zweimal aus Stoff ausschneiden (mit Nahtzugabe an der Außenrundung), einen Stoff auf der linken Seite mit Vlieseline verstärken, rechts auf rechts an der Außenrundung zusammennähen, Nahtzugabe zurückschneiden, wenden, von außen knappkantig absteppen, wie bei dieser Kappe. Die Stoffstreifen werden an den kurzen Seiten rechts auf rechts zum Ring geschlossen und dann jeweils an den passenden Stoffkreise außen mit Stecknadeln fixiert und rundherum festgenäht: Beide Kappen wenden, die Nahtzugabe in das Seitenteil klappen /bügeln und knappkantig von außen absteppen.Das Neoprenschild wird nun auf einer der beiden Kappen gegenüber der Naht des Seitenstreifens (die ja am Hinterkopf liegen soll) angenäht, dazu die Mitte an der Streifenunterkante (gegenüber der Naht) und am Neoprenschild markieren, das Neoprenschild auf der rechten Stoffseite an der Streifenunterkante annähen. Das Ganze sieht jetzt so aus:
Nun werden die beiden Kappen rechts auf rechts ineinandergesteckt, die hinteren Nähte an den Streifen treffen aufeinander, das Schild liegt zwischen den beiden Stoffstreifen, ist also nicht mehr zu sehen. Nun die beiden Kappen an der Unterkante zusammennähen, dabei etwa 2 cm hinter dem Schild eine ca. 5 cm große Wendeöffnung lassen.
Mütze noch nicht wenden, sondern aus der Küche ein Glas oder ein Bercherchen holen (Durchmesse ca. 8-9 cm), auf der rückwärtigen Naht einen Kreis markieren, der ungefähr bis zur Streifenmitte reicht, diesen Kreis ausschneiden:
Nun das Band zwischen die Mützen "fummeln", so sollte es zwischen den beiden Stofflagen liegen (nicht wie hier gezeigt auf den Mützen, dieses Bild ist nur zum Zeigen gemacht!!!): Wichtig ist, das Band nochmal oberhalb der Rundung mit einer Nadel zu fixieren, damit man es nicht mitnäht), jetzt die Rundung knappkantig absteppen.
Das Ganze wenden, dann müsste es so aussehen:
Jetzt nochmal die beiden Stofflagen mit Stecknadeln rundherum zusammenstecken, damit keine Falten entstehen, dann rundherum an der Unterkante (und entlang der Rundung) absteppen, dabei wird die Wendeöffnung automatisch mit geschlossen.
Das Band mittig falten, (mit einer Pinzette) durch den Kordelstopper ziehen und nun das Label oder einen Bandrest zwischen das doppelt gelegte Ende stecken und mit einem kleinen Quadrat das Band in diesem Bereich zunähen, damit der Stopper nicht herausrutschen kann. Ich hoffe, die Anleitung ist verständlich, wenn nicht, lasst es mich wissen, damit ich sie optimieren kann.
Nun muss ich an meinen Kombis weiternähen, die noch bis zum Urlaub fertig werden sollen... Liebe Grüße, Brigitte

Freitag, 14. Mai 2010

Love & Peace

für Stickmaschinenlose: "O" und "E" auf der Reste-Antonia sind appliziert, "L" und "&" sind aus Glitzerbügelfolie, die ich recht günstig jetzt auch hier (einfach anklicken :-)) entdeckt habe, ausgeschnitten und "V" ist ein rotes Veloursherzchen, einfach aus Flockfolie ausgeschnitten. Auch das Peace-Zeichen auf der Rückseite ist appliziert, eine Reihe Zierstiche rundherum ...
Die Winona ist aus Tactel (einfach anklicken :-)), denn die vom letzten Jahr, die Gold wert war, ist jetzt zu klein. Sie wird uns den ganzen Sommer draußen begleiten, beim Wandern, Klettern und Campen, denn sie ist quasi "unkaputtbar" und außerdem extrem schnell trocknend.
S. hat die Stoffe der Hose selbst zusammengestellt, eine etwas eigenwillige Zusammenstellung, aber die Restekiste gab nicht mehr viel her.
Mit Zierstichen und Piratenmädchen-Band (einfach anklicken :-)) verziert.
Die Kombi wurde schon im Keller getestet
und für gut befunden!!
Liebe Grüße und ein schönes Wochenende (bei mir sind weitere Outdoor-Stoffe eingetroffen, als nächstes sind die Jungs dran - das Wetter lädt ja geradezu zum Nähen ein, wo der Lagerverkauf von hier aus doch einfach zu weit ist ...)!
Brigitte

Mittwoch, 12. Mai 2010

Angie-Kleidchen

Das heiß geliebte Angie-Kleidchen vom letzten Jahr ist jetzt endgültig zu klein, also musste ein neues her, denn auch dieses soll natürlich mit an die Ostsee. Der Schnitt ist eigentlich ein T-Shirt-Schnitt, den ich zum Kleid verlängert habe, er ist von hier.
Die Paspel läuft auch wie beim alten einmal rundherum als Halsbündchen. Die schnelle Applikation ist aus diesem Matruschka-Stoff gemacht, inzwischen auch sehr günstig bei buttinette zu haben.
Jetzt ist sie in Sachen Kleider wirklich gut ausgerüstet für die Ostsee und den restlichen Sommer ...
Euch allen einen schönen und hoffentlich endlich mal sonnigen Vatertag!!
Liebe Grüße, Brigitte

Sonntag, 9. Mai 2010

Zum Muttertag ...

musste ich mich endlich mal wieder selbst benähen, und zwar mit einem Jersey-Strandkleid im "Farbenmix"-Stil ...
Der Schnitt stammt aus dieser Bernina-Zeitschrift und lädt zum Mixen (oder auch zum Desigualisieren?) ein:
Hinten nur aus gestreiftem Jersey, den ich geschenkt bekommen habe.
Und dann noch ein altes Shirt, das ich mir aufgepeppt habe: Lange Ärmel gekürzt, kleines "Mandala light!" (auf die Gefahr hin, Euch zu langweilen, aber ich wollte endlich auch mal eines für mich) draufgestickt, zwei Reihen Bündchen mit Rollsaum drangesetzt (einer meiner Jungs fand diese "Locken" so schön ...). Fertig!
Ein bequemes Shirt für Zuhause! Hoffentlich wird es jetzt endlich mal sommerlich, dass ich mein Strandkleid an Pfingsten an der Ostsee auch auspacken kann ...
Ganz liebe Muttertagsgrüße!
Brigitte

Dienstag, 4. Mai 2010

"Judeli"

Bis vor kurzem konnte er das Wort "jugendlich" nicht einmal richtig aussprechen, aber er wollte unbedingt einer von ihnen sein. Er beobachtet Jugendliche beim Einkaufen, auf der Skipiste, egal wo, er ist immer fasziniert.
Und darum wollte er auch unbedingt eine Hose aus Camouflage-Stoff haben, der nun mal gar nicht nach meinem Geschmack ist... Also habe ich mich endlich durchgerungen, das Pitt-Schnittmuster hervorzukramen, vor dem ich so viel Respekt hatte, denn da konnte ich den Stoff wohldosiert in Kombination mit Jeans einsetzten.Die Nähte sind mit Jeans-Garn und Zierstichen abgesteppt, damit sie richtig "cool" wirkt. Die Hose war in 110/116 viel zu lang, jetzt habe ich fast noch 10 cm zum Rauslassen ...
Das Zoe-Shirt ist ein recycletes Ed Hardy-Shirt, das wir geerbt haben. Meine Jungs fanden es sofort absolut cool. Mir war es dann doch zu trist, so ganz schwarz nur mit dem Druck vorne drauf. Ich hoffe, die Ed Hardy-Fans verzeihen mir, dass ich das fast neue Shirt zerschnitten habe. Auf gestreiftem Stoff, mit roten Paspeln, türkisen und roten Velours-Sternen und grünem Kragen wirkt das Motiv doch irgendwie gleich etwas freundlicher!
Dazu eine Wende-Kappe nach eigenem Schnitt. Als Vorlage habe ich eine gekaufte verwendet. Am Hinterkopf ist die Kappe durch Band und Kordelstopper regulierbar:Und unser Yorik-Pulli von neulich passt an kälteren Tagen auch zur Hose ... (Flecken vom Mittagessen bitte nicht beachten ;-)))
Er ist glücklich und die anderen haben auch schon Bedarf angemeldet!
Liebe Grüße und eine schöne Woche!
Brigitte